Hamburgischer Ju-Jutsu Verband e.V.
Fachverband für Ju-Jutsu, Jiu-Jitsu, Brazilian Jiu-Jitsu und artverwandte Sportarten
Mit Sicherheit - Lebensgefühl

Anhang zur Prüfungsordnung

Diese Ordnung ergänzt die Prüfungsordnung des DJJV für den Bereich des Landesverbandes Hamburg

zu Ziffer 1.5. "Prüfungen außerhalb des Vereins bzw. Landesverbandes"

  • Prüfungen außerhalb der Vereinsbedürfen der schriftlichen Zustimmung des Vereins des Prüflings
  • Prüfungen außerhalb des Landesverbandes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Landesverbandes (Sachbearbeiter Prüfung)
  • Die schriftlichen Zustimmungen müssen mit den ausgefüllten Prüfungslisten dem SBP gleichzeitig überstellt werden.

zu Ziffer 2.1.2. "Anmeldungen zu Dan-Prüfungen"

  • Dan-Prüfungen sind 12 Wochen vorher auf dem Vordruck "DJJV-Dan-Antrag" anzumelden.
  • Die Prüfungsgebühr ist zusammen mit der Anmeldung durch Überweisung auf das Verbandskonto zu entrichten.

zu Ziffer 2.3 "Prüfungsgebühren"

  • Die Prüfungsgebühren sind in der Spesen- und Gebührenordnung des HJJV geregelt.

zu Ziffer 3.2. "Pflichtlehrgänge bei Kyu-Prüfungen"

  • Prüflinge zum 6.1 und 6.2 Kyu sind von der Lehrgangspflicht entbunden.
  • Bei Kyu-Prüfungen ab dem 5. Kyu (inkl.) muss innerhalb der Vorbereitungszeit ein Bundes- bzw. Landeslehrgang "Technik" aktiv besucht werden.
  • Die Lehrgänge für Prüfungen vom 5. bis 2. Kyu dürfen nicht länger als 6 Monate, die zum 1.Kyu nicht länger als 12 Monate zurückliegen.
  • Kinder bis einschließlich 14 Jahren erfüllen ihre Lehrgangspflicht durch die aktive Teilnahme an einem Kinder- oder Jugendlehrgang (2 Stunden). Der Lehrgang darf am Prüfungstag nicht älter als 6 Monate sein.
  • Alle Prüflinge zur Verbandsprüfung müssen im Jahr vor ihrer Prüfung mindestens einen Lehrgang, der speziell als Vorbereitungslehrgang zur Verbandsprüfung ausgeschrieben wird, besuchen. Der Lehrgang gilt auch als Techniklehrgang.

zu Ziffer 4.3. "Pflichtlehrgänge"

  • Einer dieser Technik-Lehrgänge muß ein Dan-Vorbereitungslehrgang sein.

zu Ziffer 5.3.4 "Prüferlizenzen"

  • Sofern Sportler aktiv an der Erstellung der Richtlinien bzw. der Vorbereitung dies bezüglicher Lehrgänge auf Bundes- oder Landesebene teilgenommen haben, kann ihnen, bei Erfüllung aller sonstigen Voraussetzungen, der SBP eine Prüferlizenz erteilen.

zu Ziffer 7.3. "Abrechnungen bei Prüfungen"

  • Nach einer durchgeführten Vereinsprüfung ist diese durch den Verantwortlichen spätestens 14 Tage nach dem Prüfungstermin beim SBP abzurechnen. Bis zu diesem Zeitpunkt sind die Prüfungsgebühren auf das Verbandskonto einzuzahlen.
  • Die Prüfer erhalten ihre Aufwandsentschädigung per Überweisung
  • Bei Überschreiten der Abrechnungs- und Überweisungsfrist um mehr als 2 Wochen ist ein Strafgeld in Höhe von € 50,-- alle zwei Wochen fällig.

zu Ziffer 9.2. "Zuständigkeiten"

  • Wird die angestrebte Graduierung nicht erreicht, muss der Prüfling in einen niedrigeren Dan- bzw. Kyu-Grad eingestuft werden.