Hamburgischer Ju-Jutsu Verband e.V.
Fachverband für Ju-Jutsu, Jiu-Jitsu, Brazilian Jiu-Jitsu und artverwandte Sportarten
Mit Sicherheit - Lebensgefühl

Bericht des HJJV

Die vergessenen Jubiläen

Eine paar runde Zahlen 2009

In diesem Jahr, 2009, konnten wir einige unvergessene Jubiläen feiern. Nicht nur die Arminius-Schlacht im Jahre 9 jährte sich zum 2000sten Mal, dass hat sowieso jeder noch aus der Schule im Gedächtnis. Auch den 150. Geburtstag des letzten deutschen Kaisers, seiner Hoheit Wilhelm II., am 27. Januar, hat niemand vergessen. Dazu kamen die Abdankung des letzten Kaisers am 09. November 1918, die Reichskristallnacht am 09. November 1938, und der Mauerfall (für die Jüngeren unter uns, es gab mal für 40 Jahre zwei "Deutschland´s") am 09. November 1989, dies ist im kollektiven Gedächtnis unserer Republik eingebrannt. Auch erwähnenswert, vor 35 Jahren, im Oktober 1974, wurde die erste Serie von "Derrick" im Fernsehen ausgestrahlt. Aber nun.

40 Jahre JJ

40 Jahre Ju-Jutsu

Neben dem 40jährigen Bestehen des Ju-Jutsu in Deutschland, welches vor kurzem in Schwäbisch Hall gefeiert wurde, gibt es in diesem Jahr auch im Hamburger Ju-Jutsu einige Jubiläen.

In Hamburg werden solche Daten nicht besonders beachtet. Aber immerhin stehen hinter diesen nüchternen Zahlen viele Menschen die sich über viele Jahre in ihrer Freizeit für eine Sache engagiert haben. An die Leistungen dieser vielen, bekannten, unbekannten, teilweise vergessenen, verstorbenen oder ausgeschiedenen Sportkameradinnen und Sportkameraden wird nur selten gedacht.

Wettkampf

25 Jahre Ju-Jutsu Wettkampf

Soweit dem Schreiber noch in Erinnerung ist, wurde 1984/1985 in Berlin mit dem Ju-Jutsu Wettkampf begonnen. Damals noch als "Allkampf" bezeichnet, wurde das neue Wettkampfsystem teilweise unter großem Widerstand des DJB eingeführt. Das damalige "Allkampf" System ist mit dem heutigen Ju-Jutsu Wettkampf kaum vergleichbar. Zum Anfang konnte JEDER am Ju-Jutsu Turnier teilnehmen, auch Sportler anderer Disziplinen. Die Härte der Kämpfe war, den noch wenigen Regeln entsprechend, sehr "kraftvoll". Von der heutigen Professionalität der Kämpfer, Kampfrichter und den übrigen Beteiligten konnte man damals nur träumen. Erst im Jahre 1986 wurde in Hamburg, in der Haubachhalle, die erste "inoffizielle" Norddeutsche Meisterschaft ausgetragen. Einige der damaligen Hamburger Spitzenkämpfer sind heute noch im Wettkampf oder in der Sportpolitik tätig.

Viele Sportlerinnen und Sportler haben seit 1986 große Erfolge, vom Welt- bis zum Norddeutschen Meistertitel, nach Hamburg gebracht. Leider gibt es keine offizielle Aufzeichnung über diese Sportler oder deren errungenen Titel. Welcher heutige Ju-Jutsuka erinnert sich noch an "Werner Minuth" oder "Hofi" die zu früh aus dem Dojo des Lebens von uns gegangen sind?

HJJV

20 Jahre Hamburgischer Ju-Jutsu Verband

Am 07. November 1989 (wir hätten also fast den historischen 09.11. erwischt), wenige Tage vor dem erwähnten Mauerfall, wurde der Hamburgische Ju-Jutsu Verband gegründet. Bis dahin war das Ju-Jutsu im Deutschen Judobund (DJB) – Sektion Ju-Jutsu organisiert. Aus verschiedenen Gründen kam man jedoch mit den Funktionären des DJB darüber über ein, sich zu trennen und einen eigenen Verband zu gründen. Trotz vieler Arbeit, bürokratischer und sportlicherer Hürden, ist es in Hamburg, als einem der ersten Landesverbände in Deutschland, gelungen einen eigenen Landesverband zu gründen und auch in den Hamburger Sportbund aufgenommen zu werden.

20 Jahre Präsidentschaft

Viele der damaligen Gründungsmitglieder des HJJV sind heute noch im Ju-Jutsu aktiv. Die beiden bekanntesten sind wahrscheinlich Bernd Stechmann (Präsident Verwaltung) und Michael Richter (Präsident Breitensport) die seit der Gründung, also seit 20 Jahren, für das Ju-Jutsu tätig sind. Nach Wissen des Unterzeichners sind das die dienstältesten Verbandspräsidenten/Verbandsfunktionäre eines Ju-Jutsu Landesverbandes in Deutschland.

Oragteam

Vor 20 Jahren Orga-Team

Im Gründungsjahr des HJJV, also auch vor 20 Jahren, wurde das erste fest stehende Helfer- oder Service-Team, das Organisationsteam, aufgestellt. Es bestand aus 30 (!) ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen die hauptsächlich zur Unterstützung von Turnieren und Lehrgängen zum Einsatz kamen. Die teilweise schwere körperliche Arbeit wurde dankend anerkannt, eine Bezahlung oder eine Erstattung von Auslagen, wie Fahrgeld, wurde nicht vorgenommen. Trotzdem waren alle mit Begeisterung, teilweise jahrelang, dabei. Die letzte Leiterin war Renate Bergau, heute schwer erkrankt. Das Team wurde 1992 leider aufgelöst.

10 Jahre Kampfrichterassistententeam

Im Sommer 1999, also vor 10 Jahren, wurde das zweite feststehende Serviceteam, das Kampfrichter-Assistenten-Team (kurz "KRAssis") gegründet. Diese speziell für den Einsatz am Kampfrichtertisch ausgebildeten Sportler, stellten schnell eine feste Größe bei den Hamburger Turnieren da. Erst seit ca. 4 Jahren erhalten die Helfer eine kleine Aufwandsentschädigung vom 2,50 € in der Stunde. Die Verpflegung wird dankenswerter Weise meistens von dem ausrichtenden Verein übernommen. Das Team hat immer eine Mitgliederstärke von 25 – 45 Personen (!) die fachspezifisch ausgebildet dem Ju-Jutsu zur Verfügung stehen. Die Leistungen und die Organisation des Teams werden bundesweit beachtet! In mehreren Fällen wurden Mitglieder des Teams in andere Bundesländer eingeladen um auf dortigen Turnieren Aufgaben zu übernehmen! Soweit mir bekannt, ist es das einzige KampfrichterAssistenten-Team in Deutschland. Seit 2008 wird das Team vom Hagen Popko-Bäumler geleitet.

Aufgrund biologischer Prozesse gehe ich davon aus, dass zum großen Goldenen Jubiläum, dem 50-jährigen Bestehen des Verbandes nur noch wenige der heutigen Leser dieses kleinen Artikels anwesend sind. Vielleicht schneidet jemand den Text aus und legt in auf Termin "November 2039".

Herzliche Grüße an die Zukunft.
Uwe Behrmann