Hamburgischer Ju-Jutsu Verband e.V.
Fachverband für Ju-Jutsu, Jiu-Jitsu, Brazilian Jiu-Jitsu und artverwandte Sportarten
Mit Sicherheit - Lebensgefühl

Bericht des HJJV

Der Traditionslehrgang 2009

18 Dan bringen ins Schwitzen

Es war ein herbstlicher, aber warmer 26. September an dem der Traditionslehrgang 2009 des HJJV stattfand. Die Ju-Jutsuka jeder Graduierung erwartete ein spannender und lehrreicher Tag.

Die Teilnehmer konnten aus vier Schwerpunktthemen wählen: Freie Demonstration, Freie Anwendungen, Situationsbedingtes Abwehrverhalten sowie Spielen mit Kombinationen/ Gegen- und Weiterführungstechniken. Diese fanden zum Teil parallel statt, zeitlich verteilt von 12 bis 18 Uhr. Die Referenten Stefan Jacobs (6. Dan) sowie Michael Richter (6. Dan) hatten hiermit ein sehr vielfältiges Angebot geschaffen, dass auch den Frühaufstehern entgegenkam. Zeitgleich fand ein Kinder- und Jugendlehrgang mit Michael Korn (6. Dan) statt, der als Stargast den Ju-Jutsu-Drachen "Ju-Ju" eingeladen hatte.

Krabbeln. Abstützen. Auf einem Bein springen. Und das alles freiwillig!

So fanden sich die ersten Ju-Jutsuka mit verträumtem Blick um 12 Uhr zum ersten Seminarteil in der SVP ein. Nach einem spaßigen wie auch anstrengenden Aufwärm­programm war auch der letzte hellwach. Im Anschluss ging Stefan Jakobs auf die verschiedenen Möglichkeiten der freien Demonstration der Duo Serie A ein. Was für den Orangegurt-Anwärter im Prüfungsprogramm steht, kann auch für den Schwarzgurt neue Aspekte der Verteidigung beleuchten. Zunächst in kleinen Gruppen, wurde das Verteidigungstempo durch die Erhöhung der Anzahl der Angreifer intensiviert. In Summe ein sehr effektives, interessantes und vor allem spaßbringendes Trainingsprogramm. 

Nach einer kurzen Pause ging es um 14 Uhr weiter. Die bereits anwesenden Teilnehmer und neu hinzugekommenen Langschläfer konnten sich für den zweiten Seminarteil zwischen Stefan Jacobs (Freie Anwendungen / angesagte Angriffe) und Michael Richter, (Situationsbedingtes Abwehrverhalten) entscheiden.  

"Stop! Und ihr da hinten bleibt stehen!"

Michael Richter ging intensiv und nachvollziehbar auf die Verteidigungs- und Angriffsmöglichkeiten "auf der Straße" ein. Denn hier funktionieren die fein abgestimmten Abwehrtechniken aus dem Ju-Jutsu-Lehrbuch nicht unbedingt. Die Teilnehmer lernten eine "richtige" Ohrfeige zu schlagen und abzuwehren. Aber auch das Schubsen, der Knieschlag und Angriffe in engen Räumen standen auf dem Lehrplan. Es wurden viele weitere Aspekte der effektiven Selbstverteidigung beleuchtet: Die Bedeutung des Einsatzes der Sprache als erste Stufe der Abwehr oder die Fokussierung auf effektive Schmerzpunkte. Weiterhin wurde von Michael Richter aus der Praxis berichtet, wie sich sowohl männliche  als auch weibliche Gangs in der Öffentlichkeit verhalten. 

Linke Gerade. Rechte Gerade. Und dann…

Sichtlich beeindruckt von den vorherigen Lehrgangsinhalten, ging es nach einer Pause mit dem dritten Teil weiter. Michael Richter und Stefan Jakobs teilten sich die Aufgaben. Zunächst demonstrierte Stefan Jacobs Halte- und Weiterführungstechniken am Boden. Anschließend erklärte und zeigte Michael Richter den Bereich Weiterführung von Atemitechniken, der noch einmal alle koordinativen Fähigkeiten und das Konzentrationsvermögen strapazierte.

Ju-Ju on Tour….

Der Ju-Jutsu-Drache gab sich die Ehre und hielt am 26. September auf seiner Deutschlandtour in Hamburg. Mitgebracht hatte er ein dreistündiges Programm, das über 150 kleine Ju-Jutsuka auf die Matte zog. Der Lehrgangsleiter Michael Korn (6. Dan) sowie der Chefbundestrainer Roland Köhler begeisterten die jungen Teilnehmer mit verschiedenen Technikkombinationen, die mit viel Spaß und auf spielerische Weise gezeigt und erklärt wurden. Ein großer Ansporn waren die Vergleichswettkämpfe, die im Finale den besten Lehrgangstechniker hervorbrachte.

Im Anschluss hatten die Kleinen die Gelegenheit mit "Ju-Ju" ein Erinnerungsfoto zu schießen und ein Autogramm zu bekommen. Dies ließen sich aber auch die Erwachsenen aus der Nachbarhalle nicht nehmen.

Die Kinder und Jugendlichen hatten einen erfolgreichen Lehrgang. Er diente ebenfalls als Fortbildungsangebot für Trainer und Übungsleiter im Kinder- und Jugendbereich.

Einfach super!

Alles in allem war der Traditionslehrgang sehr beeindruckend. Die Lehrinhalte waren vielfältig und wurden von den Referenten nachhaltig und interessant vermittelt. Vielen Dank hierfür! 

Michael Bohn


Fotogalerie