Hamburgischer Ju-Jutsu Verband e.V.
Fachverband für Ju-Jutsu, Jiu-Jitsu, Brazilian Jiu-Jitsu und artverwandte Sportarten
Mit Sicherheit - Lebensgefühl

Bericht des HJJV

Schwitzen mal anders

Bundeslehrgang mit Wolfgang Kroel

Wolfgang Kroel

Am 04.07.09 hatten wir in Hamburg Temperaturen zu verzeichenen, die selbst jeden Sonnenanbeter Veranlassung dazu gaben, das Freie zu meiden um sich einen Ort zu suchen, der sie vor übermäßiger Anstrengung und Schweißausbrüchen schützen sollte. Dies dachten sich auch 60 Jujutsuka, die am Bundeslehrgang des Referenten Wolfgang Kroel (7. Dan und Referent für Lehrwesen in NRW) teilnahmen.

Nach einem nicht zuletzt durch die Außentemperaturen bedingten schweißtreibenden Aufwärmtraining, wurden den Teilnehmern grundlegende Ju-Jutsu-Techniken gezeigt.

Zunächst wurden einfache Techniken wie Beinstellen perfektioniert. Im Anschluss an den ersten leichten Kontakt mit der Matte, wurden weitere Techniken im Stand (Befreiung gegen Würgen von vorne) gezeigt.

Wolfgang Kroel zeigte ein sehr vielseitiges Programm aus dem Ju-Jutsu: Es ging weiter mit einem "einarmigen Dreierkontakt". Diese selbst für Fortgeschrittene nicht alltägliche Übung, wurde sehr intensiv geübt. Die Zeit verging wie im Fluge, so dass die erholsame Pause weit in die Nachmittagssonne verschoben wurde. Nach dem Durchatmen wurden weitere Techniken wie Würfe, Hebel und eine akrobatische Einlage (Rad schlagen gegen ein zu Boden gebrachten Partner) demonstriert.

Zusammenfassend hat der Lehrgang nicht den Inhalt der Ausschreibung "sinnvollen Kombinationen und Hebeltechniken" wiedergegeben, was unterem mit dem intensiven Versuch zusammenhängt das Programm auf "nicht gestandene" Ju-Jutsuka anzupassen. Zudem sollten bei künftigen Bundeslehrgängen die die Teilnehmervorraussetzungen (Graduierung) eingehalten werden.

Michael Bohn


Fotogalerie