Hamburgischer Ju-Jutsu Verband e.V.
Fachverband für Ju-Jutsu, Jiu-Jitsu, Brazilian Jiu-Jitsu und artverwandte Sportarten
Mit Sicherheit - Lebensgefühl

Bericht des HJJV

Umbauarbeiten im Landesleistungszentrum

LLZ

Ausgerechnet am Freitag, den 13.Juli begann in unserem Landesleistungszentrum der 2. Bauabschnitt in diesem Jahr. Nachdem im 1. Bauabschnitt die Restarbeiten für die Saunaanlage im Keller erledigt wurden, soll in den nächsten Wochen die Küche erneuert werden. Außerdem verlangte die Baubehörde den Austausch von 2 Türen im Sportbereich (zu klein und nicht feuersicher) und den Bau einer zusätzlichen Tür aus dem Dojo zum Innenhof als Notausgang. Diese Arbeiten werden zur Zeit durch Fachfirmen erledigt, die Vorbereitungsarbeiten haben wir natürlich selbst übernommen. Bei der Gelegenheit wurden die Umkleideräume mit neuen Bänken versehen und z. T. neue Kleiderhaken angebracht, die beschädigte Decke im Dojo wurde restauriert und diverse, bereits lange anstehende, Kleinarbeiten erledigt.

Durch Aushang und Mails wurden freiwillige Helfer gesucht. Mit Erfolg!

Am Freitag wurden durch 19 Helfer gut 87 Arbeitsstunden geleistet, am Samstag brachten 9 Helfer 68 Stunden zuwege und der Rest wurde am Sonntag durch 3 Personen mit 10 Arbeitsstunden erledigt. So kam durch 31 Personen rund ein Arbeitsmonat zusammen.

Besonders hervorzuheben ist der Arbeitseinsatz von Hagen Popko-Bäumler, der an allen drei Tagen an der Arbeit war. Nicht vergessen zu erwähnen dürfen wir auch Thomas Witthöft vom Kickboxcenter Hamburg und Hans Kautz von der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft, die durch viel Einsatz in ihren Vereinen eine tolle Mannschaft zusammen brachten.

Folgende Arbeiten wurden erledigt:

In der Küche wurden alle Schränke leer geräumt, die Maschinen abgeklemmt, Leuchten demontiert und alles im Clubraum eingelagert. Dann wurde die Tür doppelt mit Plastikfolie verklebt um den Rest des Hauses vor Staub zu schützen und alle Möbel auseinandergenommen und zum Abtransport durch den Küchenbauer bereitgestellt (unsere Stärke liegt in der Demontage). Etwas länger dauerte das Abschlagen und der Abtransport der Wandfließen. Nach dem Entfernen von Fensterbank und Gardinenbrett war alles bereit für die Handwerker.

Im neuen Saunatrakt sowie im Treppenhaus wurde die Grundierung auf die geputzten Außenwände aufgetragen.

Im Dojo wurde die Matte z. T. entfernt um Platz für die anstehenden Arbeiten zu schaffen. Dann wurden alle Platten aus der abgehängten Decke herausgenommen. Alle defekten Deckenplatten wurden ausgetauscht, Platten mit Wasserflecken wurden grundiert und alle Platten neu gestrichen.

In den Umkleideräumen wurden die neu bekommenen Bänke aufgestellt. Durch den Ausbau der alten Sauna (verkauft) und dem Umstellen der Schränke haben wir jetzt auch Platz in der Mitte für Bänke mit Aufhängungsmöglichkeit für Kleidungsstücke bekommen. Die ersten Bänke (Ladies first) wurden abgeschliffen und für einen neuen Anstrich vorbereitet. Im Damenumkleideraum wurden Kleiderhaken angebracht.

Im Außenbereich wurde der Rasen gemäht (endlich ließ es das Wetter zu) und Büsche und Bäume beschnitten. Eine Panne bei unserem Aufsitzmäher wurde von zufällig anwesenden Fachleuten gleich repariert.

Nach Abschluss der Arbeiten war unser Kühlschrank (verdientermaßen) leer und die Würstchen und Brötchen sind auch alle geworden. Die Handwerksfirmen haben mit dem Umbau der Küche begonnen und der Austausch der Türen hat begonnen.

Ja, eigentlich gehören zu so einem Bericht auch Fotos, aber daran hat im Eifer der Arbeit einfach keiner gedacht. Sei doch beim nächsten mal dabei, dann weißt Du wie es aussieht.

Bernd Stechmann
Präsident / Verwaltung