Hamburgischer Ju-Jutsu Verband e.V.
Fachverband für Ju-Jutsu, Jiu-Jitsu, Brazilian Jiu-Jitsu und artverwandte Sportarten
Mit Sicherheit - Lebensgefühl

Bericht des HJJV

Bericht über unsere TR-C-Ausbildung beim HJJV 2013

Geschafft! Wir, das sind 18 Jungs und Mädels von 16 bis über 50 Jahre haben unsere Ausbildung zur Trainer-C Lizenz Breitensport erfolgreich nach einem halben Jahr beendet. Es war eine bunt gemischte Truppe mit den unterschiedlichsten Erfahrungen und Erwartungen.

Die praktische Ausbildung mit Themen wie; dem Feststellen des allgemeinen Fitnesszustandes, den motorischen Fähigkeiten, dem Fighting und Duo-System, der freien SV, dem Thema Würfe und anderen Sportthemen war anstrengend, hat aber immer auf Grund der guten Referenten, Spaß gemacht. Die theoretische Ausbildung war informativ, meistens auch leicht verständlich und interessant vorgetragen. Es wurden Themen wie Kindertraining, welche Verantwortung habe ich, wo fängt sie an, wo hört sie auf, Recht im Allgemeinen, Wettkampfregeln, Doping, Prinzipien des JJ, Missbrauchsfälle und deren Folgen, Rhetorik und viele andere behandelt.

Zu unserem Ausbildungsleiter Michael, gibt es kurz und knapp folgendes zu sagen. Er war immer gut gelaunt. Er kann über sich selbst und über andere so herzlich ansteckend lachen. Er hat auf Grund seiner Erfahrung immer interessante und teilweise auch lustige Beispiele um die mitunter trockenen Themen zu erzählen und machte sie dadurch wieder interessant und hörenswert. Und das alles ist sehr viel Wert, wenn man am Wochenende morgens um 09.00 Uhr im LLZ die Ausbildung anfangen muss und eigentlich viel lieber noch zu Hause im Bett liegen würde.

Als man mich Anfang des Jahres fragte, ob ich nicht Lust hätte bei einer Trainer Ausbildung mitzumachen, dachte ich, ach nette Leute treffen, etwas Sport am Wochenende machen und auch noch eine Trainer Lizenz erwerben, das macht doch bestimmt Spaß und ist interessant. Und so war es auch! Es hat Spaß gemacht aber es waren auch echt harte Wochenenden mit anstrengendem Sport und viel Theorie.

Zum Glück hatten wir nur an 2 Wochenenden samstags und sonntags Ausbildung. An den anderen Wochenenden hatten wir nur an je einem Tag Ausbildung. Da hatte man dann die Chance auf etwas Erholung bevor es montags wieder zur Arbeit oder in die Schule ging. Und viele von uns hatten zusätzlich ja auch noch Familie, Hausaufgaben, Training, Prüfungsvorbereitungen und vieles andere zu bewerkstelligen.

Der Abschluss bestand dann aus unserer schriftlichen Prüfung mit 10 Fragen rund um alle theoretischen Themen, die Erstellung unserer Lehrprobe in Schriftform und schließlich der praktischen Prüfung mit 18 unterschiedlichen Themen, bei denen immer einer der Trainer war und die anderen 17 die Schüler. Michael hatte es uns angekündigt und hatte auch Recht damit als er sagte: "Das wird echt hart".

Da es am Ende einer Ausbildung, wenn es darum geht einen Bericht zu schreiben, immer keiner so gern diesen Verfassen mag, gibt dieser Bericht meine Eindrücke und Erfahrungen wieder und muss sich nicht zwangsläufig mit denen der anderen Teilnehmer decken.

Andreas W. aus dem Zan Shin Dojo.