Hamburgischer Ju-Jutsu Verband e.V.
Fachverband für Ju-Jutsu, Jiu-Jitsu, Brazilian Jiu-Jitsu und artverwandte Sportarten
Mit Sicherheit - Lebensgefühl

Bericht des HJJV

Platzmangel

Michael Richter

All jene, die sich mit unserer Sportart beschäftigen wissen, dass wir für die Vielfalt der uns zur Verfügung stehenden Techniken Freiraum benötigen. Grundsätzlich wird gelehrt, dass man sich bei Hebel- Wurf- oder Atemitechniken selbst, bzw. den Partner zu bewegen hat. Sei es, um das Gleichgewicht des Angreifers zu brechen oder selbst aus dem Gefahrenbereich des Angreifers zu gelangen. Hierfür benötigt man Platz – viel Platz.

Habe ich diesen Raum, können wir eine Vielzahl von Techniken in Vollendung durchführen.

Angriff: Schwinger.
Verteidigung: Dreier-Kontakt
Ausfallschritt mit Zug des angreifenden Armes
Doppelschrittdrehung zum Kipphandhebel.

Hierbei handelt es sich um ein repräsentatives Beispiel für Techniken mit Raumanspruch. So die Theorie.

Gleicher Angriff in beengten Räumen (Bus, Bahn) Und nu? Den oben erwähnten Dreier-Kontakt, führen wir reflexartig durch – nur leider wird die Durchführung der Grundschultechnik behindert: Personen, Fahrräder, Kinderwagen.

Auswege aus diesen Situationen bot ein Lehrgang im Landesleistungszentrum in Hamburg am 26.06.2011. Thema dieses außergewöhnlichen Lehrganges war die Verteidigung in engen Räumen, bzw. Situationen mit eingeschränkter Verteidigungsmöglichkeit.

Michael Richter, Urgestein des Ju-Jutsu und ausgezeichnet mit dem 6. Dan bot den über 60 Teilnehmern vier Lehrstunden zu diesem Thema.

Aufgrund der Vielzahl der Sportler und der Größe des Dojos war das Lehrgangsthema mehr als passend. Michael Richter hatte die "handelsüblichen" Angriffe im Gepäck. Die Verteidigungen hingegen waren knackig, effektiv und schmerzhaft (in realistisch geforderten Situationen). Die Realität stand im Mittelpunkt: in Verteidigungssituationen zählt jede Sekunde.

Jedem Teilnehmer wurde im Verlauf des Lehrganges bewusst, dass es nicht einfach ist, sich zu verteidigen, wenn wir unsere zwei Quadratmeter nicht verlassen dürfen. Dies gilt selbstverständlich auch für den Angreifer, der leider nicht weggeschubst oder geworfen werden kann, wenn drei Seiten durch Wände begrenzt werden.

Obwohl vier Stunden Lehrgang eine lange Zeit sind, handelt es sich um ein Thema, welches gut und gern ein Wochenende füllen kann. Hoffen wir auf eine Fortsetzung, zweiten, dritten, vierten Teil...

Besser konnte man einen Samstag nicht verbringen !

Alles in allem ein sehr gelungener Lehrgang: Spannend, eindrucksvoll und einprägsam.

Michael Bohn


Fotogalerie